Vegan_Sport

Vegane Ernährung im Leistungssport

Carl Lewis, Lewis Hamilton, David Haye, Jermain Defoe, Kendrick Farris und Dave Scott haben eines gemeinsam: Allesamt haben Höchstleistungen in Kombination mit einer veganen Ernährung erreicht. Heisst dies nun automatisch, dass jeder Leistungssportler von einer veganen Ernährung profitiert?

Die Antwort hängt von zwei Hauptkomponenten ab:

  1. Welche Sportart wird betrieben resp. was sollte die Kernkompetenz des Athleten sein? Muss der Athlet vor allem aerob, anaerob oder im aerob-anaeroben Übergangsbereich leisten? Kurz-, Mittel- oder Langdistanz? Stop and Go usw.
  2. Wie ist der eigene Körper gebaut (Muskeltypen, Muskelvolumen, Herz-Kreislauf etc.)?
 

Abhängig von diesen Komponenten kann es zu einem sehr unterschiedlichen Anforderungsprofil in der Ernährung kommen. Passt dieses Anforderungsprofil mit den Stärken der veganen Ernährung überein (high carb und viele Antioxidantien), kann dies zusätzliche Leistungsprozente frei setzen und über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Bei betteryou schauen wir genau diese zwei Hauptkomponenten genauer an. Nicht nur bei Leistungssportler, sondern auch für die Allgemeinheit. Denn wie im Sport muss auch im Alltag immer mehr geleistet werden.

Sportliche Grüsse
Ben

Share on facebook
Share on email
Share on print

Weitere Blogthemen

Bio ist nicht gleich Bio!

Der Trend geht immer mehr in Richtung bewussteres Einkaufen und in diesem Zusammenhang werden die Bio-Produkte in den Regalen immer beliebter. Dort trifft man jedoch auf unendlich viele Produkte mit einem Bio Label und es ist für den Normalverbraucher schwie-rig zu beurteilen welches nun gut ist und welches nicht – denn Bio ist nicht gleich Bio!

Weiter →

Zyklusorientiertes Training

Vor wenigen Tagen fühlte sich dein Training super an und heute musst du richtig kämpfen, obwohl du nichts anderes machst. Schuld daran könnten deine Hormone sein. Denn das ständige Auf und Ab von Östrogen und Progesteron hat einen grossen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit.

Im folgenden Blog erfährst du wie du dein Training den Zyklusphasen anpassen kannst und positiv für dich nutzt.

Weiter →