better_you_L1004060

Mit dem BERN Prinzip gegen den Coronavirus

Der Coronavirus (COVID-19) hat zu einem schweizweiten Lockdown (Herunterfahren) geführt. Damit es bei deinem Körper nicht zu einem Lockdown kommt ist ein starkes Immunsystem hilfreich. Dieses ist hochkomplex und dient der Erkennung und Bekämpfung von Fremdkörper und kranken Körperzellen. Stärke dein Immunsystem indem du auf das BERN Prinzip achtest.

Dies hat dabei nichts mit unserer schönen Hauptstadt zu tun. Sondern baut auf folgenden vier Säulen auf:

B = Behavior (Verhalten)

Heisst halte die geltenden Schutzmassnahmen, welche vom Bund kommuniziert wurden ein. Versuche aktuell negative Belastungen wie Stress zu vermeiden. Sich in jeder Minute mit dem Coronavirus auseinander zusetzen kann auch zu stress führen und somit dein Immunsystem schwächen.

E= Exercise (Bewegung)

Weil die Fitnessstudios und Crossfit Boxen schliessen müssen heisst dies nicht, dass du auf dein Training verzichten musst. Ein gutes Workout kann auch zu Hause durchgeführt werden. Wichtig ist, dass du mit der Intensität nicht übertreibst. Die richtige Trainingssteuerung bzw. ein gutes Programing steht hier im Zentrum.

R= Relaxation (Erholung)

Der Schlaf steht im Zentrum der körperlichen Erholung. Versuche deshalb in der aktuellen Zeit mindestens 8h pro Nacht zu schlafen. Nimm dir auch sonst genügend Zeit für dich und gehe regelmässig spazieren, um deine Erholung zu fördern.

N= Nutrition (Ernährung)

In Zusammenhang mit der Ernährung werden meist Vitamine und Antioxidantien genannt. Hauptkomponente des Immunsystems sind jedoch Eiweissbestandteile, die Aminosäuren. Unabhängig von den Mikronährstoffen wird dein Immunsystem schwach, wenn es zu einem Eiweissmangel kommt! In der Praxis sehen wir dies, wenn:

  • gegenüber dem Kalorienverbrauch generell zu wenig gegessen wird.
  • der Alltagsstress oder die körperliche Belastung sehr hoch ist und parallel zu wenig Kohlenhydrate konsumiert werden.

 

In beiden Fällen zieht der Körper dann mittels Gluconeogenese (Kohlenhydratneubildung) die wichtigen Aminosäuren zur Energiegewinnung heran. Achte deshalb gerade jetzt während der Corona Pandemie vor allem auf eine ausgewogene und bedarfsgerechte Ernährung.

Stimmt die Energiemenge, unterstützt du dann dein Immunsystem zusätzlich mit den richtigen Mikronährstoffen.

A Vitamine halten Haut und Schleimhäute elastisch, so dass Viren und Bakterien schlechter eindringen können. Die Vitamine aus dem B Komplex unterstützen die Energiebereitstellung und Vitamin D sorgt für die Ausschüttung körpereigener Abwehrstoffe.

Lieferanten: Milch, Eier, Fisch, Karotten, Spinat, Grünkohl, Avocados, Bananen und Reis.

Vitamin C ist der Virenkiller schlechthin, es unterstützt die Entwicklung von Antikörpern. Zudem wirkt es antioxidativ. Antioxidantien binden freie Radikalen, die im Inneren die empfindlichen Zellwände angreifen. Zu den wichtigsten Antioxidantien gehören zudem Vitamin E, Seelen, Zink, Betacarotin und Glutathion.

Lieferanten: Zitrusfrüchte, Kiwi, Beeren, Karotten, Spinat, Fenchel, Brokkoli, Olivenöl, Haferflocken, Nüsse

Mit folgenden Empfehlungen in der Ernährung stärkst du dein Immunsystem:

  • Auch bei dem Wunsch Gewicht zu verlieren solltest du kein Defizit von über 300 Kalorien fahren.
  • Iss 5 x am Tag Gemüse oder Früchte und gestallte dies so abwechslungsreich und farbenfroh wie möglich.
  • Erhöhe den Kohlenhydratanteil bei hoher körperlicher oder psychischer Belastung.
  • Verwende hauptsächlich naturbelassene Produkte.

 

Bleib gesund und trage dir Sorge!

Nilan & Ben

Share on facebook
Share on email
Share on print

Weitere Blogthemen

Bio ist nicht gleich Bio!

Der Trend geht immer mehr in Richtung bewussteres Einkaufen und in diesem Zusammenhang werden die Bio-Produkte in den Regalen immer beliebter. Dort trifft man jedoch auf unendlich viele Produkte mit einem Bio Label und es ist für den Normalverbraucher schwie-rig zu beurteilen welches nun gut ist und welches nicht – denn Bio ist nicht gleich Bio!

Weiter →

Zyklusorientiertes Training

Vor wenigen Tagen fühlte sich dein Training super an und heute musst du richtig kämpfen, obwohl du nichts anderes machst. Schuld daran könnten deine Hormone sein. Denn das ständige Auf und Ab von Östrogen und Progesteron hat einen grossen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit.

Im folgenden Blog erfährst du wie du dein Training den Zyklusphasen anpassen kannst und positiv für dich nutzt.

Weiter →