Spiro

Kohlenhydrat oder Fetttyp?!

Wusstest du, dass die sogenannten schnellen Muskelfasern mit weniger Sauerstoff versorgt werden als die langsamen Muskelfasern? Was dies für die optimale Ernährung bzw. Leistungsfähigkeit bedeutet, erfährst du im neuen Blog.

Beim Menschen wird die Muskulatur auf einer ersten Differenzierungsebene in zwei Muskelfasertypen unterteilt. Die sogenannten Slow-Twitch-Fasern (langsam und rot) und Fast-Twitch-Fasern (schnell und weiss). Vereinfacht gesagt, entsprechen die Slow-Twitch-Fasern der Muskulatur des Marathonläufers und Fast-Twitch-Fasern der des Sprinters. Dabei ist seit langem bekannt, dass die roten Muskelfasern (u.a. aufgrund des höheren Myoglobins- und Mitochondrium Gehaltes) deutlich besser mit Sauerstoff versorgt werden als die weissen.

Weshalb ist dies nun für die Ernährung interessant?

Der Sauerstoff steht bei der Energiebereitstellung im Zentrum. So wird für die Fettverbrennung mehr Sauerstoff benötigt als für die Kohlenhydrate. Den Grund dafür finden wir in der Biochemie. Die organische Verbindung der Kohlenhydrate (z.B. Glukose = C6H12O6) liefern nämlich mehr Sauerstoff als die der Fette (z.B. alpha-Linolensäure = C18H30O2).

Betrachten wir nun also den Muskelfasertypen einer Person isoliert, dann sollte sich jemand mit vermehrt langsamen Muskelfasern eher an einer Low Carb Ernährung (High Fat) orientieren. Wohingegen eine Person mit vermehrt schnellen Muskelfasern tendenziell eher von einer High Carb (z.B. vegan) Ernährung profitiert.

Leider ist es jedoch nicht so einfach. Denn neben der muskulären Genetik wird der Sauerstofftransport auch von vielen weiteren Faktoren, wie z.B. Training, Alltagsstress, Herz-Kreislaufsystem etc. beeinflusst.

So verschlechtert sich zum Beispiel bei einem Marathonläufer der Sauerstofftransport, wenn dieser viel Stress im Alltag oder schlecht geschlafen hat. Soll heissen an solchen Tagen sollte selbst bei einem Langstreckenläufer (mit gutem Fettstoffwechsel) die Kohlenhydratzufuhr durch den Tag und auch um das Training erhöht werden.

 

PS: Da es sich bei sämtlichen Athleten (ausser Scott Jurek) im Film “The Game Changers” um Schnellkraftsportler mit vermehrt Fast-Twitch-Fasern handelt dürfte dies mit ein Grund sein, weshalb die Sportler so stark von einer pflanzenbasierten Ernährung profitiert haben.

 

Benjamin Signer

Share on facebook
Share on email
Share on print

Weitere Blogthemen

Bio ist nicht gleich Bio!

Der Trend geht immer mehr in Richtung bewussteres Einkaufen und in diesem Zusammenhang werden die Bio-Produkte in den Regalen immer beliebter. Dort trifft man jedoch auf unendlich viele Produkte mit einem Bio Label und es ist für den Normalverbraucher schwie-rig zu beurteilen welches nun gut ist und welches nicht – denn Bio ist nicht gleich Bio!

Weiter →

Zyklusorientiertes Training

Vor wenigen Tagen fühlte sich dein Training super an und heute musst du richtig kämpfen, obwohl du nichts anderes machst. Schuld daran könnten deine Hormone sein. Denn das ständige Auf und Ab von Östrogen und Progesteron hat einen grossen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit.

Im folgenden Blog erfährst du wie du dein Training den Zyklusphasen anpassen kannst und positiv für dich nutzt.

Weiter →