Beratungssituationen__DSC4946

Die Auswirkungen von Alkohol auf den Stoffwechsel!

An einem schönen Sommernachmittag ein Glas Wein oder kaltes Bier auf der Terrasse geniessen, wer macht das nicht gerne? Zwischendurch kann es auch mehr als nur das eine Glas werden. Es ist keine Überraschung das Alkohol für die Gesundheit nicht fördernd ist. Vielen ist aber nicht bewusst was der Alkohol tatsächlich für Auswirkungen auf den Stoffwechsel hat.

Alkohol ist ein Genussmittel, ein Genussmittel das gleichzeitig eine Kalorienbombe ist. Auf 1 Gramm Alkohol kommen ca. 7 Kalorien. Da hochprozentiges oft in Verbindung mit Softdrinks konsumiert wird, schnellen die Kalorien mit dem Konsum in die Höhe. Meist ist es aber nicht die Menge an Alkohol die zu Gewichtszunahme oder Problemen führt, sondern die Problematik, die im Stoffwechsel folgt.

Einfluss auf den Fettabbau

 Alkohol ist für unseren Körper Gift. Der Alkoholabbau hat deshalb in unserem Körper oberste Priorität. Während dieser Zeit werden andere Stoffwechselvorgänge wie der Fettabbau auf ein Minimum reduziert. Solange der Alkohol also in unserem Körper ist, kann kein Fett abgebaut werden.

 Einfluss auf den Insulinspiegel

Alkohol kann bereits in kleinen Mengen (v.a. bei kohlenhydrathaltigen Getränken wie Bier) Einfluss auf den Blutzucker und somit auf den Insulinspiegel haben. Der Konsum von Alkohol vermindert die Ausschüttung von Zucker aus der Leber, da diese hauptsächlich mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist. Die Folge davon ist oft Heisshunger und Lust auf Süsses oder Salziges.

Einfluss auf den Muskelaufbau

Der Konsum von Alkohol beeinflusst den Hormonhaushalt negativ. Alkohol erhöht den Spiegel des Stresshormons Cortisol und senkt den Testosteronspiegel. Das Testosteron ist mitverantwortlich für den Muskelaufbau. Trinken wir also nach dem Sport ein alkoholhaltiges Getränk, ist der Körper in erster Linie mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt und alle Reparatur- oder Aufbauprozesse werden stark verlangsamt.

Schlechtere Regeneration

Das Alkohol den Cortisolspiegel steigen lässt, haben wir vorher gehört. Der Körper wird also vermehrt unter Stress gesetzt und die Stresshormone rufen Unruhe hervor. Dies führt zu verschlechtertem Schlaf und schlechterer Erholung.

Verlust von Mineralstoffen und Vitaminen

Alkohol entzieht dem Körper Wasser. Dadurch gehen dem Körper auch Mineralstoffe verloren, was wiederum die Lust auf Salziges steigert. Ein Nährstoff- oder Vitaminmangel kann also ebenfalls Folge von regelmässigem zu hohen Alkoholkonsum sein.

Gegen ein Glas zwischendurch ist nichts einzuwenden. Du solltest jedoch wenn immer möglich auf den Konsum von übermässigem Alkohol verzichten. Möchtest du abnehmen oder deinen Körperfettanteil reduzieren, kann Alkohol deinen Erfolg bremsen oder möglicherweise sogar Rückschritte verursachen. Oft meldet sich nach einem alkoholreichem Abend das schlechte Gewissen und viele möchten am Tag darauf schnellst möglich wieder intensiv trainieren. Da dies im Körper wieder zusätzlichen Stress verursacht (nach einem ganzen Abend voller Stress durch den Alkohol), empfehlen wir lediglich ein leichteres Ausdauertraining um den Stoffwechsel wieder in Gang zu bringen.

https://www.suchtschweiz.ch/fileadmin/user_upload/DocUpload/alkohol_koerper.pdf

Share on facebook
Share on email
Share on print

Weitere Blogthemen

Bio ist nicht gleich Bio!

Der Trend geht immer mehr in Richtung bewussteres Einkaufen und in diesem Zusammenhang werden die Bio-Produkte in den Regalen immer beliebter. Dort trifft man jedoch auf unendlich viele Produkte mit einem Bio Label und es ist für den Normalverbraucher schwie-rig zu beurteilen welches nun gut ist und welches nicht – denn Bio ist nicht gleich Bio!

Weiter →

Zyklusorientiertes Training

Vor wenigen Tagen fühlte sich dein Training super an und heute musst du richtig kämpfen, obwohl du nichts anderes machst. Schuld daran könnten deine Hormone sein. Denn das ständige Auf und Ab von Östrogen und Progesteron hat einen grossen Einfluss auf deine Leistungsfähigkeit.

Im folgenden Blog erfährst du wie du dein Training den Zyklusphasen anpassen kannst und positiv für dich nutzt.

Weiter →