Healthy food clean eating selection: fruit, vegetable, seeds, superfood, cereal, leaf vegetable on gray concrete background

Bio ist nicht gleich Bio!

Der Trend geht immer mehr in Richtung bewussteres Einkaufen und in diesem Zusammenhang werden die Bio-Produkte in den Regalen immer beliebter. Dort trifft man jedoch auf unendlich viele Produkte mit einem Bio Label und es ist für den Normalverbraucher schwie-rig zu beurteilen welches nun gut ist und welches nicht - denn Bio ist nicht gleich Bio!

Um wissen zu können welches Bioprodukt auch wirklich die Versprechungen erfüllt, muss geklärt werden was Bio überhaupt ist und unter welchen Richtlinien die Bio-Labels vergeben werden.

Ein Produkt ist in der Theorie dann Bio, wenn es aus ökologisch kontrolliertem Anbau stammt und darum auch nicht gentechnisch verändert wurde und ohne Einsatz von Dünger oder Schutzmitteln angebaut wurde. Wo liegen jedoch die Unterschiede der einzelnen Bio-Produkte in der Praxis?

In kaum einem Land gibt es so viele Bio-Labels und Gütesiegel wie in der Schweiz. Insgesamt sind in der Schweiz nämlich 31 Bio Labels präsent. Die einen verzichten ganz und gar auf künstliche Chemie, andere nutzen Zusatzstoffe oder Plastikverpackungen. Der Dachverband Bio Suisse legt klare Richtlinien vor wenn es um die Mindestanforderungen für Bio-Produkte geht. Solange diese Mindestanforderungen eingehalten sind, darf man das Produkt als Bio-Produkt labeln. Über diesen Mindestanforderungen gibt es jedoch erhebliche Unterschiede. Die Produkte unterscheiden sich dann vor allem in folgenden Punkten:

    • Umwelt – Boden, Klima, Wasser, Bodendiversität, etc.
    • Tierwohl – artgerechte Fütterung, tiergerechter Stall, viel Auslauf
    • Soziales – Fairness gegenüber Mitarbeitern, Vertrauen, etc.
    • Herkunft – Anbau, fairer Handel, Verarbeitung

 

Wichtig zu wissen: Die Vorschriften von Bio Suisse sind sowohl im Anbau als auch in der Verarbeitung strenger und umfassender als die von der EU.

Jetzt wissen wir wodurch sich die einzelnen Produkte unterscheiden, doch welche erfüllen nun all diese Punkte und wie unterscheidet sich das Migros-Bio vom Bio im Aldi? 2019 wurden vom WFF zusammen mit weiteren Partnern die Labels auf Herz und Nieren getestet. Folgende Bio-Labels haben die Tests mit ‘ausgezeichnet’ oder ‘sehr empfehlenswert’ abgeschlossen:

Knospe Bio

Bio natur Plus (Manor)

Naturaplan (Coop)

Migros Bio

Bio Organic (Lidl)

Naturland

Demeter

 

-> betteryou empfiehlt wenn immer möglich auf regionale und saisonale Bio-Produkte zurückzugreifen.

 

Quellen:

https://www.farmy.ch/magazin/lexikon/bio-siegel-vergleich

https://www.wwf.ch/de/lebensmittel-label-ratgeber

https://www.bio-suisse.ch

 

Weitere Blogthemen

Stoffwechselanalyse mittels Spiroergometrie

Die Spiroergometrie ist eine Messmethode, welche normalerweise in der Kardiologie und im Leistungssport eingesetzt wird. Bei einer Testperson wird unter Belastung mittels Maske, Sensor und Pulsgurt die Sauerstoffaufnahme, die CO2-Abgabe, die Atmung sowie die Herzfrequenz gemessen. Wir haben uns dazu entschieden diese spannenden Daten für die Ernährungsberatung zu nutzen. Ein Parameter, welcher dabei für uns besonders wichtig ist, ist die Sauerstoffaufnahme.

Weiter →

Work- Life- Balance und Ernährungsverhalten

Die Work-Life-Balance und das Ernährungs- und Bewegungsverhalten beeinflussen sich gegenseitig. Einerseits spielt die Work-Life-Balance eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, Veränderungen im Ess- und Bewegungsverhalten vorzunehmen. Andererseits verändert sich das Wohlbefinden , wenn wir die Ernährung oder die Bewegungsmuster umstellen.

Weiter →